Kickin' Corona! - Solidarität mit Kenia
Im selben Sturm, aber nicht im selben Boot...
"We are all in the same storm, but not in the same boat" - eine Message, die in den sozialen Netzwerken kürzlich viral ging, denn kein Satz drückt besser aus, wie unterschiedlich Menschen weltweit von der Coronakrise betroffen sind. Auch in Kenia sind die Herausforderungen, vor denen die Menschen stehen, ganz verschieden: Manche kämpfen, wie einige von uns, mit der Internetverbindung im Home Office, manche stehen seit Stunden in einer Schlange, um ein Kilo Mehl zu ergattern. Manche versuchen ihre Kinder bei Laune zu halten, die jetzt nicht zur Schule gehen können, manche kämpfen seit Wochen einfach nur ums nackte Überleben. "Ich weiß nicht, was uns zuerst heimsuchen wird, das Virus oder der Hunger", sagte letztens eine kenianische Freundin.

Auch die Ehrenamtlichen von New Paradigm kämpfen gerade gegen hohe Wellen. Doch sie halten die Segel straff und steuern ihr Boot volle Kraft voraus nur auf ein einziges Ziel zu: Solidarität mit allen, die dieser Sturm gerade in verschiedenste Richtungen wirbelt. Wir wollen unsere Partnerorganisation mit aller Kraft dabei unterstützen!
Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Wie geht unsere Partnerorganisation mit der Situation um?
Die Mitglieder von New Paradigm verhalten sich vorbildlich und haben sich bereits zu einer Krisensitzung zusammengefunden, um einen Notfallplan zu entwerfen. Dieser umfasst folgende Maßnahmen:


Aufklärungsmaßnahmen
Aufklärung über Hygienemaßnahmen an der Haustür



Maßnahmen bei den Projekten
Umstellung des Projekts „Essen macht klug“ auf Mitnahmeservice sowie Belieferung der Frauen, die ihr Mittagessen aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst abholen können oder sollten.



Hygiene für alle!
Einrichtung von „Washing Stations“ mit Seife und sauberem Wasser.



Lebensmittel trotz Krise
Versorgung der Mitglieder unserer Partnerorganisation mit Lebensmittelpaketen
COVID-19 - Aktuelle Informationen zur Lage in Kenia
Sonntag, 29.03.2020

Die Corona-Pandemie ist laut Angaben der WHO bereits in 37 afrikanischen Ländern angekommen. In Kenia gibt es am 25. März 2020 25 bestätigte Fälle.

Ein erster Corona-Fall in Kenia wurde am 13. März 2020 bestätigt. Es handelte sich dabei um eine 27-jährige kenianische Frau, die aus den USA eingereist war. Nach Angaben der Regierung befanden sich im Anschluss 646 Personen in Quarantäne, von denen 96 bereits nach 14 Tagen gesund wieder entlassen werden konnten. 550 Personen werden weiter beobachtet. Elf weitere Personen warten noch auf ihre Ergebnisse.
Sonntag, 25.03.2020

In Kenia gibt es laut Daten der WHO aktuell 15 bestätigte Fälle. Die kenianische Regierung spricht seit dem 23. März 2020 von insgesamt 16 bestätigten Fällen (Quelle!). Bisher gibt es keine Todesfälle in Kenia, die mit dem Corona-Virus in Zusammenhang gebracht werden können.

Offizielle Informationsquellen:
Webseite der WHO für Länder in Afrika
Offizielle Informationen zu betroffene Länder, Ausbreitung des Virus, Maßnahmen, etc.
www.afro.who.int

Welche Maßnahmen hat die kenianische Regierung bisher ergriffen?


Begrenzung der Versammlungsfreiheit im öffentlichen Raum auf max. 15 Personen, Verbot von Hochzeiten, strenge polizeiliche Kontrollen


Bestrafung von Menschen, die sich nicht an die Quarantänemaßnahmen halten


Einstellung aller internationalen Flüge, außer Transportflüge, ab Mitternacht, den 25. März


Schließung aller Bars und Restaurants, außer von Mitnahme-Services


Schließung der Grenzen für nicht kenianische Bürger*innen sowie mind. 14-tägige Selbst-Quarantäne für einreisende kenianische Staatsangehörige/Bürger*innen


Schließung aller Bildungseinrichtungen sowie Aufforderung an die Bevölkerung, nach Möglichkeit zu Hause zu bleiben und im Home Office zu arbeiten


Regierung verspricht Steuererleichterungen
Welche Folgen haben diese Maßnahmen für die Bevölkerung?

Der größte Markt in Kisumu versorgt etwa 8%
der Stadt mit Lebensmittel. Er wurde wegen
der Pandemie geschlossen.
Die Regierung hat im Zuge der Einschränkung der Versammlungsfreiheit alle Märkte, die unter freiem Himmel stattfinden, für eine Mindestdauer von 90 Tagen geschlossen. Diese drastische Maßnahme führte bereits zu Protesten, da ein Großteil der Bevölkerung auf diesen Märkten arbeitet und seine Lebensmittel bezieht. In Kisumu setzte die Polizei Tränengas ein, um Händler*innen von den Märkten zu vertreiben. Dies berichtete u.a. die kenianische Tageszeitung „The Star“.

Viele Haushalte erzielen im Moment keine Einnahmen. Insbesondere Menschen in ländlichen Regionen sind außerdem vollkommen von der Lebensmittelversorgung abgeschnitten. Zudem ist bereits ein erheblicher Anstieg der Preise für Lebensmittel und Hygieneartikel wie Seife zu verzeichnen. Vor allem Menschen mit geringem Einkommen können sich daher nicht ausgewogen ernähren und die erforderlichen Hygienemaßnahmen, wie ausgiebiges Händewaschen, nicht ergreifen. Dies macht sie insgesamt anfälliger, an COVID-19 zu erkranken.
Wie sieht die Lage speziell in der Region Kisumu aus, wo die Frauen unserer Partnerorganisation leben?

Für viele Menschen in Kenia sind offene
Märkte die Existenzgrundlage
Die Lage ist auch für die Frauen und Kinder von New Paradigm alarmierend. Viele der Frauen, die einen Großteil ihres Einkommens auf den Märkten im Dorfzentrum Gita und in Kisumu erzielen, sind derzeit arbeitslos und erzielen nicht das überlebensnotwendige Einkommen. Die meisten unter ihnen haben nicht ausreichend Zugang zu Lebensmitteln, Seife und Hygieneartikeln. Darüber hinaus sind einige der Frauen und Kinder aufgrund ihres gesundheitlichen Zustands besonders gefährdet, an einer schweren Form von COVID-19 zu erkranken.

Anastashia unterstützt Mitbürger*innen beim
Händewaschen, bevor sie in den Bus einsteigen

Die Ehrenamtliche Mary bereitet Mahlzeiten für die
Seniorinnen zu, die ihr Haus nicht verlassen dürfen
Wie kannst du New Paradigm in Zeiten der Pandemie unterstützen?



Spende für unsere Kampagne KICKIN' Corona! auf betterplace.org



Teile unser Kampagnenvideo



Teile den Spendenlink www.betterplace.org/p78355 in deinen sozialen Netzwerken



Like und teile unsere Beiträge auf Facebook und Instagram


Abonniere unseren Newsletter und bleibe auf dem Laufenden



Mache Freunde und Familie auf die Situation in afrikanischen Ländern aufmerksam
Dieses Projekt unterstützen...








Weitere Möglichkeiten zu Spenden...







Akzeptieren

Unsere Website verwendet Cookies
Durch die Nutzung dieser Webseite erklärst du dich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren